wetter

Heiligabend im Schnee? So stehen die Chancen für eine "weiße Weihnacht"

Der November läutet die Vorweihnachtszeit ein. Passend dazu sinken derzeit die Temperaturen. Doch von Schnee ist außer in den Höhenlagen bislang noch keine Spur. Wie jedes Jahr, dürften sich auch 2021 wieder viele die Frage stellen: Wie steht es um weiße Weihnachten?

16.11.2021, 11:36 • Aktualisiert: 16.11.2021, 11:41
Wird es an Weihnachten in Sachsen-Anhalt schneien?
Wird es an Weihnachten in Sachsen-Anhalt schneien? Foto: dpa/Symbol/Uli Deck

Magdeburg/Halle (Saale)/DUR/awe - Schnee zum Weihnachtsfest: Eine Wettererscheinung, die schon sehr lang zurückliegt und die Frage aufwirft: "Wann gab es zuletzt einen Spaziergang im Schnee an den Weihnachtsfeiertagen?" und "Wie steht es um eine weiße Weihnacht für dieses Jahr?"

Schneewahrscheinlichkeit an Weihnachten niedrig

Im Norden Deutschlands und in Tieflagen wird es zwar passend zur Jahreszeit kälter, doch Schnee ist wohl auch dieses Jahr nicht zu erwarten. Der 42-Tage-Wettertrend des Onlineportals Wetter.de stuft für die nördliche Hälfte Deutschlands die Schneewahrscheinlichkeit als "unwahrscheinlich" ein. Lediglich in den Höhenlagen Sachsen-Anhalts, rund um die Harzregion, werden "ganz gute" Schneewahrscheinlichkeiten vorhergesagt.

Lediglich in den Höhenlagen Sachsen-Anhalts kann mit Schneefall zu Weihnachten gerechnet werden.
Lediglich in den Höhenlagen Sachsen-Anhalts kann mit Schneefall zu Weihnachten gerechnet werden.
Foto: Screenshot/Wetter.de

Bevor sich die Kalenderblätter in Richtung Adventszeit bewegen, könnte es laut dem Meteorologen Dominik Jung aber noch mal warm werden. Schuld daran sei ein "Wärme-Busen", also zwei Wärmeberge, die um den 20. November Deutschland erreichen und das Thermometer auf Temperaturen von 5 bis 7 Grad klettern lässt, so Jung gegenüber dem Berliner Kurier.

1. Advent mit geringem Schneefall

Doch der "14-Tagetrend" macht zumindest für den 1. Advent Mut. Für den ersten Adventssonntag prognostiziert Wetter.de für Magdeburg, dass sich die Temperaturen im Tagesverlauf bei einer Spanne von einem Grad Minus sowie Plus einpegeln. Schneefall wäre demnach in den Morgenstunden bis etwa 10 Uhr möglich. Auch in Halle ist laut Prognose Schneefall möglich, wobei sich dieser am letzten Novembersonntag ab dem Vormittag in Schneeregen mit Graupel umwandeln könnte. In der Harzregion sieht die Wetterprognose für den 1. Advent ähnlich aus wie in den beiden Großstädten Sachsen-Anhalts. 

Doch eine 14-Tage-Schau in die Zukunft ist nicht besonders verlässlich, wie der Deutsche Wetterdienst einschränkt. Verlässliche Wetterprognosen können lediglich für drei Tage getroffen werden. So sind bis Ende dieser Woche in Sachsen-Anhalt bis zu 13 Grad möglich, wobei der Zehn-Tage-Trend bis Ende der kommenden Woche wieder zu niedrigeren Temperaturen tendiert.

Besonders schneereicher Winter zuletzt 2010

Ein besonders schneereiches Weihnachtsfest gab es in Sachsen-Anhalt zuletzt im Jahr 2010. So maß der Deutsche Wetterdienst am 25. Dezember an den Wetterstationen Eisleben-Osterhausen 30, Wittenberg-Straach 40, Magdeburg 19, Querfurt 30, Köthen 20, Wernigerode 16, Halle-Döllnitz 23 und in Oberharz am Brocken-Elend sogar 60 Zentimeter Schnee. In den vergangenen Jahren nahm der Schneefall immer weiter ab.

In den Jahren 2014 und 2016 wurden auf dem Brocken, bei 1141 Meter Höhenlage, lediglich drei beziehungsweise vier Zentimeter Schnee gemessen. Im Flachland blieb es Weihnachten dann grau statt weiß - meist mit Temperaturen im deutlichen Plus-Bereich.