Wahlbeteiligung steigt in Sachsen-Anhalt auf 41 Prozent

Von dpa
Eine Frau gibt ihre Stimme in einem Wahllokal ab.
Eine Frau gibt ihre Stimme in einem Wahllokal ab. Frank May/dpa

Magdeburg - In Sachsen-Anhalt hat die Wahlbeteiligung bei der mit Spannung erwarteten Landtagswahl im Verlauf des Nachmittags zugenommen. Bis 16.00 Uhr gingen 41,0 Prozent der Wahlberechtigten an die Urnen. Bis 14.00 Uhr waren es noch 27,1 Prozent, wie die Landeswahlleitung am Sonntag mitteilte. Allerdings rechnet das Land in diesem Jahr mit einem höheren Anteil an Briefwählern.

Die Landtagswahl gilt als letzter Stimmungstest vor der Bundestagswahl im September. Laut Umfragen könnte es zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen in Sachsen-Anhalt von CDU und AfD kommen.

2016 lag die Wahlbeteiligung bei der Stimmabgabe in den Wahllokalen bis 16.00 Uhr bei 47,1 Prozent, am Ende des Tages bei 61,1 Prozent. Angesichts der Corona-Pandemie gelten in den 2240 Wahllokalen Abstands- und Hygieneregeln und eine Maskenpflicht. Die Wahllokale haben bis 18.00 Uhr geöffnet. Die Landeswahlleiterin Christa Dieckmann rief alle Wahlberechtigten dazu auf, die von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Die Wahllokale haben bis 18.00 Uhr geöffnet.