Verkehr

Warnstreik im Nahverkehr von Halle: Ersatzverkehre

Von dpa 03.10.2021, 15:46 • Aktualisiert: 04.10.2021, 22:33
"Warnstreik" steht auf einem Transparent.
"Warnstreik" steht auf einem Transparent. Paul Zinken/dpa/Symbolbild

Halle - In Halle ist parallel zur zentralen Feier anlässlich des 31. Jahrestages der Deutschen Einheit der Nahverkehr nahezu vollständig zum Erliegen gekommen. Seit Sonntagnacht 2.00 Uhr rollen aufgrund eines Warnstreiks der Gewerkschaft Verdi keine Straßenbahnen und so gut wie keine Busse, teilte die Hallesche Verkehrs AG (Havag) am Sonntag mit. Die Gewerkschaft begründete den Ausstand mit drei ergebnislos verlaufenen Tarifverhandlungen. Der Warnstreik soll am Montag in Halle fortgesetzt und auf den Nahverkehr in Magdeburg, Weißenfels und Dessau-Roßlau ausgeweitet werden.

Der Havag zufolge sind über Subunternehmen wenige Bus-Ersatzverkehre eingerichtet worden, die zwischen 06.00 und 22.00 Uhr für Entlastung sorgen sollen. Diese seien aber auf den Feiertag beschränkt und würden am Montag nicht gelten. Als Alternative könnten Fahrgäste das Busunternehmen OBS, die S-Bahnen sowie die Abellio-Regionalbahnen nutzen. Diese seien vom Warnstreik nicht betroffen, hieß es in einer Mitteilung von Sonntagnachmittag. Das zu den Stadtwerken Halle gehörende Unternehmen geht davon aus, dass mit Betriebsbeginn am Dienstag wieder die regulären Fahrpläne eingehalten werden können.

Verdi fordert unter anderem 30 Urlaubstage, die Verdopplung des Zuschlags für geteilte Dienste, eine ununterbrochene Ruhezeit von mindestens elf Stunden zwischen zwei Dienstschichten sowie die Begrenzung der Arbeitszeit im Fahrdienst auf maximal achteinhalb Stunden.