Magdeburg/Leipzig (dpa) l Erst kommt die große Hitze, dann folgen Gewitter: In Mitteldeutschland schwankt die Wetterlage in den kommenden Tagen stark. Der Mittwoch könnte der bisher heißeste Tag des Jahres werden. "Heute legen die Temperaturen im Vergleich zum Vortag noch mal zu. Verbreitet liegen die Werte über 30 Grad, in der Spitze können sogar 35 erreicht werden", sagte Peter Zedler vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Leipzig.

Im Bergland würden sich im Laufe des Tages vermehrt Wolken bilden, die sich gegen Abend in Hitzegewittern entladen können. "Während das am Dienstag nur im Erzgebirge der Fall war, kann am Mittwoch auch der Harz betroffen sein", so der Meteorologe.

Am Donnerstag folgt der große Umschwung: Eine Kaltfront bringe die Gefahr von Gewittern mit sich. Niederschläge von 35 Litern pro Quadratmetern seien möglich, so Zedler. Auch Hagel und Sturmböen zwischen 80 und 90 Stundenkilometern könnten auftreten. "Die Temperaturen werden dadurch etwas gedämpft", so der Wetterexperte. In der Lausitz werde es mit etwa 29 Grad am wärmsten, nach Westen hin nehmen die Werte ab. Für Westthürigen stellt Zedler am Donnerstag nur noch 21 Grad in Aussicht.

"Am Freitag ist der Spuk dann erst mal vorbei", sagte der DWD-Mitarbeiter. Trotz viel Sonne werde es mit 25 Grad etwas milder als an den Tagen zuvor. Am Samstag soll es erneut Schauer geben, bei Temperaturen von 20 bis 24 Grad.