Leipzig (dpa) l Frost und Temperaturen teils weit unter dem Gefrierpunkt haben Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fest im Griff. Am Montagmorgen sank die Temperatur in den Kammlagen des Erzgebirges teils auf minus 24 Grad, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. Gemessen wurde diese Temperatur an einer Station des Wetterdienstes Meteomedia bei Kühnhaide, wo der DWD keine eigene Messstation betreibt. In den tieferen Lagen von Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen lagen die Temperaturen zwischen 8 und 13 Grad unter dem Gefrierpunkt, wie ein DWD-Sprecher in Leipzig sagte.

Mit eisigem Wetter müssten die Menschen auch in den kommenden Tagen rechnen, sagte der Meteorologe. Nur tagsüber näherten sich die Temperaturen der Null-Grad-Grenze. Auch ein paar Schneeflocken könnten fallen – vermutlich aber nur im nördlichen Sachsen-Anhalt, hieß es.