Leipzig (dpa) l Wie der Deutsche Wetterdienst in Leipzig am Donnerstag mitteilte, zieht der Sturm ins Baltikum weiter, der zunächst noch böige Wind schwächt sich weiter ab. Dennoch sind etwa am Vormittag auf dem Brocken in Sachsen-Anhalt noch Sturmböen möglich und auch im Erzgebirge bleibt es zunächst noch windig. Die Bewölkung lockert langsam auf. Es bleibt meist noch niederschlagsfrei. Die Temperaturen erreichen Werte um 20 Grad. Ab Freitagmittag kann es regnen.

Sturmtief "Kirsten" hat einer ersten Bilanz zufolge nur wenige Schäden hinterlassen. Menschen wurden nicht verletzt. Zwar musste etwa die Polizei in Dresden nach eigenen Angaben bis in die Morgenstunden zu mehr als 40 Einsätzen ausrücken. Doch meist ging es dabei um umgestürzte Bäume, herabgefallene Äste oder umgewehte, mobile Verkehrszeichen.