Wernigerode l Regen und Schneeschmelze führen zum Anstieg der Flusspegel im Harz. Sachsen-Anhalts Hochwasservorhersagezentrale hat deshalb eine Warnung für Bode, Selke, Holtemme und Ilse herausgegeben. Die Holtemme hat am Mittwochmorgen am Pegel Steinerne Renne bei Wernigerode die Alamrstufe von 55 Zentimetern überschritten. In Tanne wurde die Meldegrenze der Warmen Bode ebenfalls am frühen Mittwoch gebrochen. Bei Hoppenstedt hat die Ilse am Mittwoch ebenfalls die Alarmstufe 1 von einem Meter erreicht. Im Harz und an dessen Südrand soll laut Deutschem Wetterdienst (DWD) anhaltender Regen fallen.

Für Ohre, Aland, Aller, die Unstrut mit ihren Nebenflüssen sowie die Saale mit Wipper und Eine warnt der Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserschutz ebenfalls vor Hochwasser. Bis Donnerstagmorgen seien laut DWD Regenmengen bis zu 40 Liter pro Quadratmeter zu erwarten.

Der Wetterdienst warnt für Mittwochvormittag vor starken Gewittern im Altmarkkreis Salzwedel, in den Landkreisen Harz, Börde, Mansfeld-Südharz, Stendal, in der Stadt Magdeburg sowie im Salzlandkreis. Dazu gibt es laut DWD starke bis stürmische Windböen bis 70 Kilometer pro Stunde in Sachsen-Anhalt, zunächst aus südlicher, dann aus westlicher Richtung. Rund um Schauer und Gewitter seien lokal schwere Sturmböen bis 90 Kilometer pro Stunde möglich. Auf dem Brocken herrscht laut DWD Orkan mit Windgeschwindigkeiten bis zu 140 Kilometern pro Stunde. In der zweiten Nachthälfte zum Donnerstag lasse der Wind nach.

Videos

Grund für das stürmisch-nasse Wetter in Sachsen-Anhalt ist ein Sturmtief, das von der Nordsee Richtung Ostsee zieht. Es bringt milde und feuchte Atlantikluft nach Mitteldeutschland.