Magdeburg (dpa/sa) - In Sachsen-Anhalt sind von Dienstag- bis Mittwochnachmittag 274 neue Corona-Neuinfektionen gemeldet worden. Fünf Menschen, bei denen Sars-CoV-2 festgestellt wurde, sind gestorben, wie das Sozialministerium am Mittwochnachmittag mitteilte. Aktuell seien 3133 infizierte Menschen bekannt, vor einer Woche waren es noch 2753, vor zwei Wochen 2311.

Auch die Zahl der schweren Fälle nimmt zu. Derzeit sind den Angaben zufolge 52 Intensiv- und Beatmungsbetten mit Covid-19-Patienten belegt. 27 dieser Patienten würden künstlich beatmet. Vor einer Woche waren 37 dieser Spezialbetten mit Covid-19-Patienten belegt, 22 wurden beatmet.

Binnen sieben Tagen gab es am Mittwoch 69,71 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 je 100 000 Einwohner im Land, vor einer Woche lag der Wert bei 67,3. Das geringste Infektionsgeschehen meldet die kreisfreie Stadt Dessau-Roßlau mit einer sogenannten Sieben-Tage-Inzidenz von 9,99, die höchste hat den Angaben zufolge der Landkreis Jerichower Land mit 133,95. Deutschlandweit gibt es derzeit keine kreisfreie Stadt und keinen Landkreis mit einem niedrigeren Corona-Warnwert als Dessau-Roßlau, wie aus Zahlen des Robert Koch-Instituts hervorgeht.

Alles in allem sind in Sachsen-Anhalt bislang 8947 Corona-Fälle erfasst. 839 erkrankte Menschen wurden in Krankenhäusern behandelt. Die Zahl der Gestorbenen, bei denen das Virus festgestellt wurde, lag bei 113.

Pressemitteilung