Salzwedel (dpa/sa) - Der Altmarkkreis Salzwedel wappnet sich gegen einen Ausbruch der Afrikanische Schweinepest. Dazu wurden an 530 Jäger Informationsbriefe verschickt, wie der Kreis am Dienstag mitteilte. In den Schreiben seien Röhrchen und Tupfer enthalten. Damit könnten Jäger bei erlegten Wildschweinen Proben für eine Laboruntersuchung entnehmen. Dies sei wichtig, um schnell Gewissheit zu haben und handeln zu können.

Die Afrikanische Schweinepest ist in Deutschland bislang nur in Brandenburg nachgewiesen worden. Die Sorge vor einem Ausbruch der Seuche ist bei Landwirten in der Altmark im benachbarten Sachsen-Anhalt groß. Die Krankheit ist für Menschen ungefährlich, für Wild- und Hausschweine aber fast immer tödlich. Einen Impfstoff für Schweine gibt es derzeit noch nicht.