Halle (dpa) - Bahnreisende müssen sich wegen Bauarbeiten am Knoten Halle mehrere Tage auf Behinderungen einstellen. Von Mittwochabend (22.00 Uhr) bis Samstagfrüh (04.00 Uhr) sind Teile des Hauptbahnhofs für den Zugverkehr gesperrt, wie die Deutsche Bahn mitteilte. Das wirkt sich sowohl auf den Fernverkehr als auch auf den Regionalverkehr in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen aus.

So halten bis Samstagfrüh keine ICE-Züge der Schnellstrecke Berlin-München in Halle. Auf mehreren Regionalstrecken müssen Pendler und Reisende Teile des Wegs mit Ersatzbussen zurücklegen.

Betroffen hiervon sind etwa Regionallinien, die Halle mit den Städten Erfurt, Jena, Saalfeld, Leinefelde oder Kassel verbinden, hieß es. Wer auf der viel genutzten Pendlerstrecke zwischen Halle und Leipzig mit den S-Bahnen der Linien 5 oder 5X unterwegs ist, muss laut Bahn wenige Minuten zusätzlich einplanen. Über alle Fahrplanänderungen könnten Reisende sich vorab online oder an den Bahnhöfen informieren.

Der Bahnknoten Halle ist seit Jahren eine Dauerbaustelle und wird grundlegend saniert. Im Dezember soll die Westseite, und damit die Hälfte der Gleise, wieder in Betrieb genommen werden. Um das vorzubereiten, sind laut Bahn jetzt komplexe Bauarbeiten nötig, auch an den Oberleitungen.

Wenn der Bahnknoten Halle am Samstagmorgen wieder öffnet, kommen auf Bahnreisende in der Region gleich neue Behinderungen zu: Der Hauptbahnhof Erfurt wird bis Sonntagmittag komplett gesperrt.

Mitteilung der Deutschen Bahn zu Fahrplanänderungen wegen der Bauarbeiten in Halle