Berlin (dpa/bb) - Fußball-Zweitligist 1. FC Union Berlin hat im letzten Heimspiel die Konkurrenz stets im Blick. "Ich gehe davon aus, dass wir sicher gut informiert sein werden, was auf dem anderen Platz geschieht. Man braucht das. Je nachdem, was passiert, kann man noch reagieren. Das kann von Bedeutung sein", sagte Union-Trainer Urs Fischer vor der Partie des 33. Spieltages gegen den 1. FC Magdeburg im Stadion an der Alten Försterei am Sonntag (15.30 Uhr/Sky).

Der Blick wandert nach Paderborn. Dort empfängt der heimische Tabellenzweite den Tabellenvierten Hamburger SV. Die Priorität liegt bei Union aber auf der eigenen Partie gegen den Tabellen-17., der noch auf das Erreichen des Relegationsplatzes hofft. "Man muss aber auch vorsichtig sein. Im Fußball geht es schnell. Innerhalb von Minuten kann ein Spiel gedreht werden", so Fischer weiter, "in erster Linie ist es wichtig, dass wir unsere Aufgabe erfüllen. Wir gehen mit dem Gedanken ins Spiel, zu gewinnen."

Das Stadion an der Alten Försterei ist seit Wochen ausverkauft. Union ist als Tabellendritter klarer Favorit. Von den letzten sieben Partien konnten die Köpenicker aber nur eine gewinnen.

Spielplan und Tabelle der 2. Bundesliga

Kader des 1. FC Union Berlin