Magdeburg (dpa) - Die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM) und die Diakonie bitten während der Corona-Krise um Spenden für in Armut lebende Menschen. Diese  hätten oft nicht die Möglichkeit, Vorräte anzulegen, hieß es in einer gemeinsamen Pressemitteilung von Montag. Deswegen sollen vor allem Menschen, die die Hilfe von Tafeln, Wärmestuben und Bahnhofsmissionen in Anspruch nehmen, mit Lebensmitteln, Gutscheinen, Thermoskannen und Brotbüchsen unterstützt werden. "Kirche ist Kirche für andere und gerade den Armen und Ihrer Not muss unsere Hilfe in diesen Tagen gelten, da es für viele schnell existenzbedrohlich wird", so Landesbischof Friedrich Kramer.

Zur EKM zählen 37 Kirchenkreise. Die meisten davon liegen in Sachsen-Anhalt und Thüringen, aber auch Teile von Brandenburg und Sachsen gehören zum Kirchengebiet.