Magdeburg (dpa/sa) - Wegen der Corona-Pandemie haben einige Tafeln im Land einen Not- und Lieferdienst für Bedürftige eingerichtet. "Auch bereits vorübergehend geschlossene Tafeln, wie im Harz und in Schönebeck, sind mittlerweile eingeschränkt wieder am Netz und versuchen mit gespendeten Lebensmitteln speziell Risikogruppen zu helfen", teilte der Landesverband Tafel Sachsen-Anhalt am Donnerstag mit. "Die meisten Tafeln im Land trotzen der schwierigen Lage. Es gibt nur noch punktuell vorübergehende Schließungen", hieß es vom Landesvorsitzenden der Tafeln, Andreas Steppuhn.

Derzeit seien etwa die Tafeln in Halle, Stendal und Engeln vorübergehend geschlossen. "Die meisten Tafeln haben sich darauf eingestellt, ihre Kunden aus Fenstern und im Freien zu versorgen." Der Schutz der Helferinnen, Helfer und Tafelkunden stehe im Vordergrund.