Dessau-Roßlau (dpa/sa) - Wegen einer defekten Oberleitung haben 27 Fahrgäste bei Dessau-Roßlau stundenlang in einem Regionalzug ausharren müssen. Der Zug war mittags auf offener Strecke in einem kaum zugänglichen Waldstück liegengeblieben. Wegen des unwegsamen Geländes konnten die Reisenden nicht herausgeholt werden, wie ein Sprecher der Bundespolizei in Magdeburg sagte. Mitarbeiter der Deutschen Bahn hätten die Betroffenen mit Essen und Getränken versorgt.

Erst am späten Nachmittag wurden die Eingeschlossenen erlöst. Eine Hilfslok mit Dieselmotor habe den Zug schließlich nach Dessau geschleppt, berichtete ein Bahnsprecher.

Für Reisende auf der Strecke zwischen Dessau-Roßlau und Berlin wurden nach Bahnangaben zeitweise Ersatzbusse bereitgestellt. Auf der Strecke rollt üblicherweise stündlich ein Zug in jeweils eine Richtung.