Erfurt/Magdeburg (dpa) - In den evangelischen Kirchen in Thüringen und Sachsen-Anhalt dürfen angesichts der Corona-Krise bis auf Weiteres keine Gottesdienste mehr gefeiert werden. Das gilt auch für Taufen und kirchliche Trauungen, wie die Evangelische Kirche Mitteldeutschland am Montag mitteilte. Eine entsprechende Dienstanweisung sei an alle Pfarrerinnen und Pfarrer gegangen. Zugleich forderte Landesbischof Friedrich Kramer die Kirchengemeinden auf, ihre Gotteshäuser nach Möglichkeit auch wochentags als Orte der Besinnung und des stillen Gebets zu öffnen.

Die aktuellen Regelungen der Bundesländer für Veranstaltungen mit unter 50 Besuchern seien in Gottesdiensten nicht umsetzbar, so die EKM. Trauerfeiern sollen in Übereinstimmung mit diesen Regelungen im engen Familienkreis am Grab gefeiert werden können.

Als Alternative zu Gottesdienstbesuchen will die EKM Online-Gottesdienste anbieten. Geplant sei ein solcher zum Osterfest, außerdem sollen mindestens einmal wöchentlich Andachten auf diesem Weg angeboten werden. Daran werde derzeit gearbeitet, hieß es.

EKM zu Corona

Onlinegottesdienste