Magdeburg (dpa/sa) - Familien in Sachsen-Anhalt sollen bald Klarheit haben, ob sie auch im Mai von den Elternbeiträgen für die Kinderbetreuung entlastet werden. Der Finanzausschuss des Landtags solle beraten und entscheiden, ob das Land den zweiten Monat in Folge die Kosten übernehme, kündigte Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) am Dienstag an. Das Gesundheitsministerium empfiehlt dieses Vorgehen und rechnet mit Kosten von fast 10,5 Millionen Euro für den Mai. Die schwarz-rot-grüne Landesregierung berät am Samstag wieder über aktuelle Corona-Maßnahmen.

Sachsen-Anhalt hatte bereits für den April die Kosten übernommen, wenn die Kommunen den Eltern die Beiträge erlassen haben. Kitas, Schulen und Horte im Land sind seit 16. März geschlossen, um die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus einzudämmen. Es gibt eine Notbetreuung für Eltern mit unverzichtbaren Berufen, die zuletzt für etwa elf Prozent der Kita-Kinder genutzt wurde. Die meisten Familien müssen eine andere Lösung finden und ihre Kinder zuhause betreuen.