Magdeburg (dpa/sa) - In einem Gemeinschaftsprojekt fördern die gesetzlichen Krankenkassen in Sachsen-Anhalt Gesundheitsprojekte von Landkreisen und kreisfreien Städten. Bis zu 110 000 Euro könne es an Zuschüssen geben, teilte die zentrale Anlaufstelle für interessierte Kommunen bei der AOK Sachsen-Anhalt am Montag in Magdeburg mit. Im Blick seien dabei unter anderem Projekte für alleinerziehende Mütter und Väter, Menschen mit Migrationshintergrund oder auch für Kinder und Jugendliche aus suchtgefährdeten Familien.

Gefördert werden können entsprechende Angebote über einen Zeitraum von bis zu vier Jahren. Voraussetzung ist, dass 20 bis 30 Prozent der beantragten Summe als Eigenleistung eingebracht wird. Die Anträge können den Angaben zufolge bis zum 31. Dezember 2020 gestellt werden.