Magdeburg (dpa/sa) - Der Rückgang bei den Übernachtungszahlen in Jugendherbergen hat sich 2019 zunächst nicht weiter fortgesetzt. Im Gegensatz zum Vorjahr sind 2019 in Sachsen-Anhalt bis Ende Juli wieder mehr Übernachtungen gebucht worden, wie der Landesgeschäftsführer des Jugendherbergswerks, Marc Nawrodt, der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Dafür sei der Juli ausschlaggebend gewesen.

Bis Ende Juni seien es mit knapp 148 000 Übernachtungen noch gut 900 Übernachtungen weniger als im Vorjahreszeitraum gewesen. Insgesamt waren es rund 185 450 Übernachtungen bis Ende Juli, knapp 1100 Übernachtungen mehr als im Vorjahreszeitraum.

Die Ursache dafür sei unklar, die Besucherzahlen seien sehr von Ferientagen und Klassenfahrten abhängig, so Nawrodt. Im Juli hätten die meisten Jugendherbergen in Sachsen-Anhalt etwa 300 Übernachtungen mehr verbuchen können als ein Jahr zuvor. Das Bauhaus-Jubiläum habe eindeutig zu einigen der zusätzlichen 646 Übernachtungen in Dessau beigetragen. Starken Zuwachs gab es auch in Nebra (Burgenlandkreis) mit 901 Übernachtungen mehr und in Schierke (Landkreis Harz) mit 635 mehr.

Im gesamten Jahr 2018 waren insgesamt rund 309 000 Übernachtungen in Jugendherbergen verzeichnet worden. Das war ein Rückgang gegenüber dem Lutherjahr 2017 (315 000). Nach wie vor seien viele Familien Gäste in den Jugendherbergen. Seit der Gründung des Jugendherbergswerks 1990 seien fast 50 Millionen Euro in die Jugendherbergen in Sachsen-Anhalt investiert worden.

JHB Sachsen-Anhalt