Magdeburg (dpa/sa) - Der rumänische Staatspräsident Klaus Werner Johannis hat den Kaiser-Otto-Preis der Stadt Magdeburg erhalten. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) würdigte Johannis am Mittwoch im Magdeburger Dom als einen großen Europäer und einen engen Freund Deutschlands. Für Johannis seien die Entwicklung und der Wohlstand Rumäniens untrennbar verbunden mit der Entwicklung und dem Wohlstand Europas.

Das Preiskomitee und die Kulturstiftung Kaiser Otto würdigen mit der Auszeichnung das jahrzehntelange Wirken von Johannis für Demokratie und Zusammenhalt, nicht nur zwischen den verschiedenen Bevölkerungsgruppen in seinem Heimatland, sondern in ganz Europa, wie es vorab hieß.

Mit dem Kaiser-Otto-Preis erinnert die Stadt Magdeburg an die Verdienste Otto des Großen und ehrt Persönlichkeiten, die sich um die Förderung des europäischen Gedankens verdient gemacht haben und die sich für Dialog, Frieden und Verständigung einsetzen.

Die Auszeichnung wird zum achten Mal verliehen. Preisträger sind unter anderen der ehemalige Bundespräsident Richard von Weizsäcker (2005), Bundeskanzlerin Angela Merkel (2011) und die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE). Der Preis ist undotiert. Preisträger erhalten eine Urkunde und eine Bronzemedaille.

Infos der Stadt Magdeburg zum Kaiser-Otto-Preis