Magdeburg (dpa/sa) - Giftschlangen, Kängurus und Vogelspinnen: In Sachsen-Anhalt leben etliche exotische Tiere in Privathaushalten. Doch ein kranker Exot könne für die Halter eine echte Herausforderung werden, sagte der Präsident der Tierärztekammer Sachsen-Anhalt, Klaus Kutschmann, in Magdeburg. "Im Allgemeinen sind die Praxen für die Exoten nicht entsprechend ausgestattet", erklärte der ehemalige Veterinärmediziner. Die Tierärzte hätten teilweise nicht das entsprechende Equipment zur Behandlung oder das spezifische Wissen über das Tier. Unter anderem lebten in Sachsen-Anhalt Krokodile, Schlangen, aber auch Vogelspinnen, Kängurus und Affen.

Reptilienauffangstation Weißenfels

Tierärztekammer Sachsen-Anhalt