Magdeburg (dpa/sa) - Die nächste Landesgartenschau in Sachsen-Anhalt lässt ein Jahr länger auf sich warten. Die schwarz-rot-grüne Landesregierung stimmte am Dienstag dem Vorschlag zu, dass Bad Dürrenberg (Saalekreis) die Schau statt 2022 erst 2023 ausrichtet, wie Regierungssprecher Matthias Schuppe (CDU) sagte. Grund für die Bitte um Verschiebung seien "beträchtliche Zeitverluste bei der Vorbereitung" durch die Corona-Pandemie. Das letzte Wort hat der Stadtrat: Das Kommunalparlament soll voraussichtlich Ende August in einer Sondersitzung abschließend über die Verschiebung entscheiden.

Der veränderte Jahresrhythmus hat auch Folgen für spätere Bewerber. Da die Landesgartenschau alle vier Jahre organisiert werden solle, verschiebe sich die für 2026 geplante Landesgartenschau auf 2027. Kommunen, die die Schau austragen wollen, können sich bewerben.

Ausschreibung für die Landesgartenschau 2027