Bernburg (dpa/sa) - Die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) empfiehlt mehr digitale Technik auf den Äckern. Der Anbau könne dadurch präziser, schneller und sicherer gemacht werden, erklärte DLG-Präsident Hubertus Paetow zum Start der DLG-Feldtage am Dienstag in Bernburg. Per Sensoren sei es auch möglich, die Agrartechnik per Computer oder Smartphone aus der Ferne zu bedienen oder zu kontrollieren.

Den Experten zufolge kann zum Beispiel Unkraut sensor- und kameragestützt bekämpft werden. Zudem lasse sich durch die Technik eine exakte Aussaat von Reihenkulturen sicherstellen, erklärte Paetow. Verschiedene Maschinen könnten außerdem miteinander kommunizieren.

Der moderne Pflanzenbau mit Züchtungen, Dünger und Pflanzenschutz steht im Zentrum der DLG-Feldtage. Die DLG erwartet noch bis Donnerstag rund 25 000 Landwirte und Agrarfachleute. Mehr als 400 Unternehmen, Verbände und Institutionen aus 20 Ländern präsentieren ihre Produkte, Dienstleistungen und Forschungsaktivitäten unter dem Motto "Pflanzenbau 2030 - Produktivität. Innovationen. Strategien".