Magdeburg (dpa/sa) - Ein 31-Jähriger ist bei einem Streit in Magdeburg lebensgefährlich mit einem Messer verletzt worden. Der Mann wurde im Uniklinikum notoperiert, wie die Polizei in Magdeburg am Mittwochmorgen mitteilte. Er sei weiterhin in Lebensgefahr. Nach ersten Erkenntnissen hatte ein 34-Jähriger den Mann am Dienstagabend bei einem Streit mit einem Messer am Bauch verletzt. Zeugen leisteten Erste Hilfe und riefen Polizei und Rettungsdienst. Der mutmaßliche Täter ließ sich widerstandslos festnehmen. Die Polizei stellte die möglich Tatwaffe in der Nähe sicher. Warum es zum Streit kam und ob die beiden Männer sich kennen, war zunächst unklar.