Magdeburg (dpa/sa) - Sachsen-Anhalts Sport- und Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) hat die Ausschreitungen nach dem Aufstiegsspiel des 1. FC Magdeburg auf das Schärfste verurteilt. "Solche Gewalttäter gehören öffentlich geächtet", erklärte er auf Facebook zur Randale am Samstag in der Stadt. Er forderte alle friedlichen Fans auf, sich zu positionieren. "Wenn Freudenstimmung in blinder Zerstörungswut und Gewalt endet, dann läuft gehörig etwas schief. Das hat nichts mit Fankultur zu tun", so Stahlknecht. Er dankte zugleich den Einsatzkräften und Helfern. Rund 150 Vermummte hatten am Samstagabend Polizei und Feuerwehr mit Steinen und Flaschen angegriffen, Feuer gezündet und weitere Sachschäden am Hasselbachplatz verursacht.

Holger Stahlknecht auf facebook