Magdeburg (dpa/sa) - Das Magdeburger Ordnungsamt hat auch am Samstag nur wenige Verstöße gegen die Landesverordnung zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus festgestellt. Die Ordnungshüter mussten einen Gewerbebetrieb schließen, einen Mann von einem Spielplatz vertreiben und außerdem ein Skat-Turnier und einen Grillabend vereiteln, wie das Ordnungsamt Magdeburg am Sonntag mitteilte. Polizisten unterstützten das Ordnungsamt bei den Kontrollen.

Die Skat-Spieler seien überwiegend ältere Personen gewesen, die den Mindestabstand von zwei Metern nicht eingehalten hätten. Nicht alle hätten eingesehen, dass sie ihr Spiel abbrechen mussten. Die Teilnehmer des Grillabends, die einen kurdischen Feiertag begehen wollten, hätten sich hingegen ausnahmslos einsichtig gezeigt. Insgesamt kontrollierte das Ordnungsamt bis 22 Uhr 19 Spielhallen, 25 Fitnessstudios, zehn Diskotheken und Kinos, 20 Kultureinrichtungen, 27 Gaststätten, drei Ladengeschäfte und 108 Spielplätze im ganzen Stadtgebiet.

Sachsen-Anhalt hatte am Dienstag das öffentliche Leben weitgehend eingeschränkt, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Die Ordnungsämter, etwa in Magdeburg und Halle, den beiden größten Städten des Landes, kontrollieren die Einhaltung der Bestimmungen seit dem Wochenende verstärkt. Am Sonntag beraten die Ministerpräsidenten mit der Bundesregierung über bundesweit einheitliche Beschränkungen, mit einer Entscheidung wurde am Abend gerechnet.