Magdeburg (dpa/sa) - In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr weniger Wohnungen fertiggestellt worden als im Jahr zuvor. Die Zahl der neu gebauten und sanierten Wohngebäude stieg im Vergleich zu 2017 allerdings insgesamt, wie das Statistische Landesamt am Dienstag mitteilte. Demnach wurden 2018 insgesamt 3455 Wohngebäude mit 3618 Wohnungen fertiggestellt. Das waren 7,3 Prozent mehr Gebäude, aber 7,6 Prozent weniger Wohnungen. Nicht bei allen Wohngebäuden handelte es sich um Neubauten. In rund einem Drittel der Fälle wurde an bereits vorhandenen Gebäuden gearbeitet.

Am meisten neu gebaut wurde im Landkreis Börde (306 Wohngebäude), im Landkreis Harz (267) und in Magdeburg (253). Schlusslichter waren Dessau-Roßlau (45) und der Altmarkkreis Salzwedel (84).

Mitteilung des Statistischen Landesamtes

Tabelle zur Entwicklung der Bautätigkeit