Dessau-Roßlau (dpa/sa) - Eine Online-Ausstellung mit dem Titel "Bauhaus Everywhere" zeigt von diesem Mittwoch an 10 000 digitalisierte Ausstellungsstücke aus dem Archiv des Dessauer Bauhauses. Zu sehen seien Modelle von nie realisierter Bauhaus Architektur, die man nun virtuell gestalten könne, sowie Videos und virtuelle Rundgänge, kündigten die Stiftung Bauhaus und Google Arts & Culture an. Sie arbeiten mit weiteren internationalen Partnern zusammen. Über eine Google Earth Entdeckertour könne der Nutzer Bauhaus-Bauten in der ganzen Welt entdecken.

"Mit dieser Online-Ausstellung können wir unsere Reichweite deutlich erhöhen, zugleich bieten wir damit die Möglichkeit, Objekte für die Forschung zugänglich zu machen", sagte die Direktorin der Stiftung Bauhaus Dessau, Claudia Perren. Zudem äußerte sie die Hoffnung, dass die virtuelle Ausstellung neugierig mache und Besucher nach Dessau locke. Perren selber stellt auf der Plattform ihre zehn Lieblingsstücke aus der Sammlung vor.

Für die Digitalisierung der Ausstellungsstücke hätten die Google-Fachleute zusammen mit den Mitarbeiter des Bauhauses 13 Monate im Archiv verbracht, sagte Simon Rein, der zuständige Projektmanager von Google Arts & Culture. "Man kann sich jetzt Kunstwerke bis ins kleinste Detail ansehen, indem man hineinzoomt und Facetten entdeckt die einem sonst nicht so auffallen würden." Zudem würden Geschichten beispielsweise über die Frauen am Bauhaus und die verschiedenen Meister erzählt.

"Bauhaus Everywhere" kann über die Google Arts & Culture App aufs Handy oder auf den Computer geladen werden.