Magdeburg (dpa/sa) - Der rumänische Staatspräsident Klaus Johannis erhält den Kaiser-Otto-Preis 2020 der Stadt Magdeburg. Mit der Auszeichnung werde das "jahrzehntelange Wirken des rumäniendeutschen Politikers für Demokratie und Zusammenhalt, nicht nur zwischen den verschiedenen Bevölkerungsgruppen in seinem Heimatland, sondern in ganz Europa" gewürdigt, teilte die Stadt am Freitag mit. Johannis erhält den nicht dotierten Preis am 25. Mai 2020 im Rahmen eines Festaktes im Magdeburger Dom.

In der Begründung des Preiskomitees hieß es unter anderem, dass der "Kampf gegen die bis heute bestehenden Verhältnisse von Korruption und Vetternwirtschaft in seinem Land sowie eine proeuropäische, rechtsstaatliche Politik" seit Beginn seiner Amtszeit zu seinen Schwerpunkten gehörten. Johannis zeige sich stets dialogbereit und arbeite lösungsorientiert zum Wohle der Gemeinschaft. Er bekenne sich ausdrücklich zu den Werten und Zielen der Europäischen Gemeinschaft und fördere die Zusammenarbeit der Mitgliedsländer. "Der Schutz von Minderheiten und die Förderung kultureller Vielfalt sind ihm Herzensangelegenheiten."

Mit dem Kaiser-Otto-Preis werden internationale Persönlichkeiten gewürdigt, die sich in besonderer Weise um die europäische Verständigung verdient gemacht haben. Zu bisherigen Preisträgern gehören unter anderem Ex-Bundespräsident Richard von Weizsäcker, die frühere Staatspräsidentin der Republik Lettland, Vaira Vike-Freiberga, und Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU).