Magdeburg (dpa/sa) - Sachsen-Anhalt hält sich bei den ersten Lockerungen der Corona-Beschränkungen an die Einigung von Bund und Ländern. Schulen und Einzelhandel sollen schrittweise öffnen, teilte die Staatskanzlei am Donnerstag nach einer Kabinettssitzung in Magdeburg mit. Zusätzlich zu Lebens- und Futtermittelhandel, Wochenmärkten, Lieferdiensten, Apotheken, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, und Großhandelseinrichtungen könnten jetzt der Kfz-Handel und Geschäfte mit bis zu 800 Quadratmetern Verkaufsfläche unter Auflagen öffnen.

Das lege die vierte Corona-Eindämmungsverordnung fest, die das Kabinett beschlossen habe. Die Kontaktbeschränkungen bleiben demnach bis einschließlich 3. Mai erhalten. "Um die Pandemie einzudämmen, ist es wichtig, soziale Kontakte auf ein Minimum zu beschränken", erklärte, Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD).

Gaststätten, Sportstätten und Spielplätze blieben weiter geschlossen. In Krankenhäusern und Pflegeheimen gelte weiter ein Besuchsverbot. Großveranstaltungen seien bis Ende August untersagt. Dringend empfohlen sei das Tragen von Schutzmasken in den öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften. Eine Maskenpflicht gibt es aber nicht. Gottesdienste dürfen weiterhin nicht stattfinden. Hotels sind weiter nur für Geschäftsreisende geöffnet und nicht für Touristen.