Magdeburg (dpa/sa) - Sachsen-Anhalts Ärzte fordern einen couragierten Weg aus dem Corona-Lockdown in Sachsen-Anhalt. Es gebe einen deutlichen Spielraum für die Rückkehr zur Normalität im Land, teilte die Ärztekammer am Mittwoch nach einer Kammerversammlung in Magdeburg mit. "Sachsen-Anhalts Bürger haben die Maßnahmen frühzeitig und durchweg besonnen umgesetzt. Dadurch haben wir uns eine Situation geschaffen, die noch über die ohnehin gute gesamtdeutsche Situation hinausgeht", erklärte die Präsidentin der Ärztekammer, Simone Heinemann-Meerz. Mit Augenmaß müsse jetzt ein couragierter und zügiger Exit-Weg aus den Einschränkungen gewählt werden.

Die massiven Einschränkungen hätten in vielen Bereichen auch negative gesundheitliche Auswirkungen für die Bürger. Ärztliche Behandlungen würden verschoben, notwendige Impfungen, die Belastung durch realen oder befürchteten Arbeitsplatzverlust spielten ebenso eine Rolle wie die Verringerung sportlicher Aktivitäten.

Besonders hart seien die Bewohner von Pflegeheimen und Schwerstkranke in Rehakliniken betroffen. "Die soziale Isolation macht viele Therapieerfolge zunichte. Hier müssen schleunigst menschenwürdige Lösungen her", hieß es in der Mitteilung der Ärztekammer weiter.