Dresden (dpa) - Die AfD-Fraktion im Sächsischen Landtag hat den "grausamen Terroranschlag" von Halle (Sachsen-Anhalt) verurteilt. "Der Täter darf nie wieder in Freiheit leben", erklärte Vorsitzender Jörg Urban am Donnerstag in Dresden. Wer unschuldige und wehrlose Menschen "regelrecht massakrieren" wolle, habe die höchste Strafe verdient. Die antisemitische und hasserfüllte Begründung der Taten sei widerwärtig und verabscheuungswürdig. "Für Gewalt gibt es nie eine Rechtfertigung, sie ist immer falsch", sagte Urban. Es gelte, sich gemeinsam gegen Antisemitismus und Extremismus jeglicher Art zu engagieren. "Juden dürfen keine Angst in unserem Land haben."

Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) bezeichnete Urbans Verurteilung zum Anschlag in Halle auf Twitter als "Heuchelei", so lange sich der AfD-Politiker nicht zu den Äußerungen von Pegida-Chef Lutz Bachmann bei der jüngsten Montagskundgebung des fremdenfeindlichen Bündnisses erklärt. Im Zusammenhang mit der Rede des 46-Jährigen ermittelt der Staatsschutz der Dresdner Kriminalpolizei wegen des Vorwurfs der Volksverhetzung sowie Anstiftung zu einer Straftat.

Tweet von Kretschmer