Wernigerode (dpa) - Nach Durchzug des heftigen Sturmtiefs "Sabine" haben die Harzer Schmalspurbahnen einen Großteil des Streckennetzes wieder freigeräumt. Der zwischenzeitlich eingestellte Betrieb könne am Mittwoch wieder aufgenommen werden, sagte Unternehmenssprecher Dirk Bahnsen am Dienstagnachmittag. Allerdings werde weiterhin keine Bahn auf den Brocken fahren. Zwischen Schierke und Gipfel schaffte es der Räumtrupp am Dienstag nur, die Hälfte der Strecke freizuräumen. Widriges Wetter mit weiterhin starkem Wind, Schnee- und Graupelschauern hätte die Arbeiten erschwert, so der Sprecher.

Das HSB-Team hoffe, am Mittwoch auch den letzten Abschnitt aufräumen zu können. Eine abschließende Schadensbilanz gibt es laut Bahnsen noch nicht. Es seien jedoch deutlich weniger Bäume auf das 140 Kilometer lange Schienennetz gestürzt als Anfang 2018 beim Sturmtief "Friederike". Die Harzer Schmalspurbahnen verbinden im Harz unter anderem Wernigerode und den Brocken, fahren aber auch durch das Selketal und nach Thüringen. Das Unternehmen hatte am Sonntag wegen des aufziehenden Sturms den Betrieb sicherheitshalber heruntergefahren und schließlich ganz eingestellt.

Auf dem Brocken hatte "Sabine" für extreme Orkanböen mit Spitzengeschwindigkeiten von 171 Kilometern pro Stunde gesorgt.