Halle (dpa/sa) - Nach einem umfangreichen Corona-Massentest in Halles Seniorenheimen sind die Ergebnisse aus 43 Einrichtungen bekannt. 18 Tests seien positiv ausgefallen, sagte Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) am Dienstag. Die Infizierten blieben in Quarantäne.

Insgesamt waren in 51 Alten- und Pflegeheimen die Angestellten und Bewohner auf eine mögliche Corona-Infektion hin überprüft worden. Die Stadt rechnete mit keinen weiteren positiven Ergebnissen, da die Schnelltest-Reihe bereits abgeschlossen sei und keine weiteren Rückmeldungen vorlägen. Der am vergangenen Samstag erfolgte Massentest wurde notwendig, nachdem in der vergangenen Woche zahlreiche Infektionen in entsprechenden Einrichtungen aufgetreten waren. Die Stadt entschied sich daher für Schnelltests in allen Altenheimen.

Am Dienstag gab es in der Saalestadt insgesamt 21 Neuinfektionen. Der Inzidenzwert blieb damit auf einem hohen Stand von mehr als 67 Infizierten auf 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen.

Auch andernorts gibt es Vorfälle in Pflegeheimen. Unter anderem wurde eine 36 Jahre alte Mitarbeiterin eines Seniorenheims in Dessau-Roßlau positiv getestet, wie die Stadt am Dienstag mitteilte. Fünf weitere Ergebnisse stünden noch aus. Der Inzidenzwert in Dessau-Roßlau lag zuletzt noch weit unter dem kritischen Wert von 50 Infizierten pro 100 000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.