Weißenfels (dpa/sa) - Probleme für Mensch und Umwelt bei der Schuhproduktion stehen im Mittelpunkt einer Ausstellung im Museum Weißenfels. 20 Schüler berufsbildender Schulen haben dafür Kunstwerke zum Thema erstellt, wie die Stadt zur Eröffnung der Schau "Gute Schuhe?!" am Donnerstag mitteilte. Viele Menschen kauften billige Schuhe und wüssten deren wahren Wert gar nicht zu schätzen, sagte Schülerin Anni Wagner. "In jedem einzelnen Schuh steckt viel Arbeit und es werden lange Wege zurückgelegt, bis wir die Schuhe an unseren Füßen tragen."

Die Kunstwerke sollen den Angaben zufolge deshalb vor allem ethische, moralische und umweltpolitische Aspekte in den Fokus rücken. So präsentieren die Schüler zum Beispiel Badeschuhe aus recycelbarem Kork. Das Kunstwerk "Der verlorene Aralsee" wiederum zeigt einen tief im Sand versunkenen Sportschuh - als Zeichen für den nahezu ausgetrockneten See in Zentralasien, dessen Wasser für die Baumwollproduktion abgezweigt wird. Die Ausstellung im Museum Weißenfels auf Schloss Neu-Augustusburg ist bis zum 28. Februar zu sehen.