Halle (dpa/sa) - Am Hauptbahnhof in Halle rollen wieder die Züge. Die viertägige Sperrung sei beendet, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn am Sonntagabend. Damit seien die mehr als sechs Jahre dauernden Modernisierungs- und Umbauarbeiten im Wesentlichen abgeschlossen. Es entstanden unter anderem neue Gleise, Bahnsteige und elektronische Stellwerke. Geschäfte, Service- sowie Gastronomieeinrichtungen wurden erneuert. Der Hauptbahnhof war nach Angaben der Deutschen Bahn vom 14. bis 17. Januar für den Zugverkehr gesperrt worden, um die "neu errichteten Gleise und Oberleitungen in die vorhandene Infrastruktur sowie in das Elektronische Stellwerk einzubinden."

Reisende waren während der Bauarbeiten von Sperrungen, Umleitungen, Ausfällen, Ersatzverkehr mit Bussen und veränderten Fahrzeiten im Zugverkehr betroffen. Der Hauptbahnhof Halle gilt als ein wichtiger Bahnknoten in Deutschland. Vor der Pandemie frequentierten täglich Zehntausende Reisende den Hauptbahnhof. Darunter nutzten viele Pendler nach und von Leipzig auch die S-Bahn.

Halle ist auch Teil der neuen Schnellfahrstrecke Berlin-München. Die Kosten für den Umbau betrugen nach bisherigen Angaben 850 Millionen Euro.

Pressemitteilung zur Sperrung des Hauptbahnhofes Halle