Halle (dpa/sa) - Die Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes haben im vergangenen Jahr 1,5 Milliarden Euro für neue Maschinen, Anlagen und Grundstücke ausgegeben. Das sei ähnlich viel gewesen wie 2017, teilte das Statistische Landesamt am Donnerstag in Halle mit. Das Investitionsniveau habe in den beiden Jahren über dem durchschnittlichen Volumen der letzten zehn Jahre gelegen, das betrug 1,47 Milliarden Euro. Rund 90 Prozent der Investitionssumme sei 2018 für Ausrüstungen und Anlagen ausgegeben worden, der Rest für Grundstücke und Bauten.

Die Investitionsquote - also die Investitionen in Relation zum Umsatz - sei aber mit 3,5 Prozent relativ niedrig gewesen. Im mehrjährigen Vergleich zeige sich eine leichte Tendenz zur Abschwächung.

Für die Statistik wurden den Angaben zufolge knapp 1400 Betriebe mit Schwerpunkt im Verarbeitenden Gewerbe befragt, etwa 1160 von ihnen investierten aktiv.

Pressemitteilung Statistisches Landesamt