Magdeburg (dpa/sa) - Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) hat auf dem jüdischen Friedhof in Magdeburg einen Kranz niedergelegt. Damit soll an die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft erinnert werden, wie ein Ministeriumssprecher am Freitag mit Blick auf den Volkstrauertag sagte. An Stahlknechts Seite waren unter anderem der Vorstandsvorsitzende der Synagogen-Gemeinde Magdeburg, Wadim Laiter, sowie Vertreter des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge.

Der Volkstrauertag ist ein staatlicher Gedenktag, immer zwei Sonntage vor dem ersten Advent. Er wird in Deutschland seit 1919 begangen - ursprünglich, um Solidarität mit den Hinterbliebenen der Opfer des Ersten Weltkriegs zu zeigen.