Gräfenhainichen (dpa/sa) - Das größte Tagebaugerät in der Baggerstadt Ferropolis soll saniert und barrierefrei gestaltet werden. Bis zum Frühjahr seien Arbeiten an dem Absetzer mit dem Namen Medusa geplant, teilte die Veranstaltungsstätte mit. Der Koloss auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus wiegt 1200 Tonnen, ist 36 Meter hoch und hat eine stattliche Länge von 102 Metern. Künftig soll das Dach als Besucherplattform zugängig sein und so neue Ausblicke über die frühere Bergbaulandschaft ermöglichen, hieß es.

Die Sanierung kostet den Angaben nach rund 1,2 Millionen Euro. Davon stammen mehr als eine Million aus Mitteln der Europäischen Union, um die denkmalgerechte touristische Nutzung zu unterstützen. Ferropolis liegt südöstlich von Dessau-Roßlau und wird heute als Industriemuseum und Veranstaltungsort genutzt.

Mehr zu Ferropolis