Magdeburg (dpa/sa) - Die 25. Magdeburger Telemann-Festtage waren im März wegen der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt worden - nun gibt es ein verlängertes Festival-Wochenende. Als "Magdeburger Telemann-Nachspielzeit" werden von Donnerstag bis Sonntag einige Interpreten zu erleben sein, die damals nicht auftreten konnten. Es sind sechs Konzerte und ein umfangreiches Rahmenprogramm geplant. Angekündigt sind etwa der Countertenor Andreas Scholl und die Blockflötistin Dorothee Oberlinger.

Außerdem feiert das Papiertheater "Familie Mopstock meets Barock" rund um eine bürgerliche Familie Premiere, die sich an Telemanns Oper "Der geduldige Socrates" versucht. Drei Vorstellungen sind geplant. Auf dem Programm stehen auch Gesprächsrunden, ein Gottesdienst mit Telemann-Musik und ein Stadtrundgang, bei dem der in Magdeburg geborenen Barock-Komponist Georg Philipp Telemann (1681-1767) die Hauptrolle spielt.

Infos zur Magdeburger Telemann-Nachspielzeit