Stendal (dpa/sa) - Das mehr als 15 Meter hohe Trojanische Pferd aus Stendal ist nach einer umfangreichen Erneuerung von heute an wieder begehbar. Die gigantische Holzattraktion sollte ursprünglich ab April auf dem Außengelände des Winckelmann-Museums den Besuchern wieder zum Erklimmen und Erkunden freigegeben werden, sagte Kathrin Schade von der Winckelmann-Gesellschaft in Stendal. Coronabedingt verzögerte sich die Eröffnung der hölzernen Riesenfigur jedoch. Seit 2003 gehört das Trojanische Pferd zum Stendaler Museum, das an das Leben und Werk des Archäologen und Aufklärers Johann Joachim Winckelmann (1717-1768) erinnert. 2016 musste das in die Jahre gekommene Exponat gesperrt werden, stand aber weiterhin zum Anschauen von Außen auf dem Gelände.