Halle (dpa/sa) - Eine aus den USA kommende Ausstellung zum Holocaust eröffnet am Mittwochabend (18.00 Uhr) in Halle. Unter dem Titel "Einige waren Nachbarn: Täterschaft, Mitläufertum und Widerstand während des Holocaust" beschäftige sich die Schau mit der Frage, wie der Holocaust überhaupt möglich war, teilten die Organisatoren vom Verein "Miteinander" in Halle mit. Die Ausstellung wurde vom United States Holocaust Memorial Museum in den USA auf die Beine gestellt und war im Februar bereits im Deutschen Bundestag in Berlin zu sehen. Nun sei sie an der Universität in Halle das erste Mal für ein breites Publikum zugänglich, hieß es. Die Ausstellung endet am 13. April.