Burg (dpa/sa) - In Burg sind etwa zehn Vermummte mit Baseballschlägern und Schlagstöcken auf eine Menschengruppe losgegangen. Die auf dem Marktplatz attackierte Gruppe sei am späten Samstagabend vor den Angreifern geflüchtet und verfolgt worden, teilte die Polizei am Sonntag mit. Polizisten seien frühzeitig hinzugeeilt und hätten die beiden Gruppen gestellt. Dank des schnellen Eingreifens und der Unterstützung durch die alarmierte Bereitschaftspolizei aus Magdeburg sei Schlimmeres verhindert worden. Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen niemand.

Laut Mitteilung war ein vorangegangener persönlicher Streit zwischen einem der Angreifer und einem der Attackierten der Auslöser für die Auseinandersetzung. Die Beamten kassierten mehrere Paar Quartzhandschuhe sowie einen Teleskopschlagstock ein und nahmen Ermittlungen wegen des besonders schweren Falls des Landfriedensbruchs auf.

Ein politisches Motiv schließt die Polizei aus. Burg hat laut aktuellem Verfassungsschutzbericht eine gewaltaffine rechtsextreme Szene, auch Linksextreme in Burg werden in dem Papier genannt.

Mitteilung des Polizeireviers Jerichower Land

Verfassungsschutzbericht Sachsen-Anhalt