Leipzig (dpa) - In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen bleibt das Wetter in den kommenden Tagen wechselhaft und windig. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Leipzig mitteilte, soll es in den kommenden Tagen immer wieder zu Schauern und Windböen kommen. In höheren Lagen, etwa dem Erzgebirge oder dem Harz, rechnet der DWD mit teils schweren Sturmböen.

Während die Höchsttemperaturen am Dienstag tagsüber noch bei knapp über 10 und in der Nacht nur leicht über null Grad liegen, soll es ab Mittwoch kühler werden. Die Maximalwerte liegen dann nur noch zwischen 4 und 7 Grad. Nach Sonnenuntergang sinken sie unter den Gefrierpunkt. Vor allem in der Nacht sowie in den Morgenstunden bestehe darüber hinaus die Glättegefahr. In Hochlagen kann es bis Ende der Woche weiterhin zu Sturmböen kommen, auf dem Brocken sind am Freitag auch orkanartige Böen möglich.

In den Nächten sinken die Werte dann bis unter den Gefrierpunkt, zum Regen können sich leichte Schneefälle gesellen. Am Wochenende kann es laut DWD allerdings wieder etwas milder werden.