Magdeburg (dpa/sa) - Die Zahl der Corona-Infizierten in Sachsen-Anhalt steigt weiter. Am Donnerstag waren 3841 aktuell Infizierte erfasst nach 3731 am Vortag, wie das Sozialministerium in Magdeburg mitteilte. Vor einer Woche waren es 3210. Von Mittwoch- bis Donnerstagnachmittag wurden den Angaben zufolge 363 neue Fälle gemeldet. Die Zahl der Gestorbenen, bei denen das Virus nachgewiesen wurde, stieg um neun auf 154.

Die Zahl der Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 je 100 000 Einwohner im Land stieg auf 92,04, vor einer Woche lag der Wert noch bei 71,44. Ab einem Wert von 50 gilt eine Region als Risikogebiet - alle 14 Landkreise und kreisfreien Städte liegen darüber. Fünf Landkreise lagen am Donnerstag den Angaben zufolge bei einer sogenannten Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 100: der Burgenlandkreis (149,29), das Jerichower Land (118,32), der Landkreis Mansfeld-Südharz (105,97), der Saalekreis (145,25) und der Salzlandkreis (101,52).

In Sachsen-Anhalt wurden bislang insgesamt 11 293 Corona-Fälle erfasst. 1023 Erkrankte wurden in Krankenhäusern behandelt. Derzeit sind den Angaben zufolge 54 Intensiv- und Beatmungsbetten mit Covid-19-Patienten belegt. 30 dieser Patienten würden künstlich beatmet.

Pressemitteilung