Magdeburg (dpa/sa) - An den Schulen in Sachsen-Anhalt werden immer mehr Flüchtlingskinder unterrichtet. Derzeit erhielten rund 4200 Mädchen und Jungen an öffentlichen Schulen eine Sprachförderung, teilte das Kultusministerium auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur in Magdeburg mit. Zum Schuljahresbeginn waren es mehr als 3300 Kinder. Das Land sucht weiter nach zusätzlichen Lehrern. Zum Jahresbeginn 2016 wurden 278 Stellen ausgeschrieben. Laut Ministerium haben sich mehr als 500 Kandidaten beworben. Es zeichne sich aber ab, dass nicht alle Stellen besetzt werden könnten. In solchen Fällen werde wiederholt ausgeschrieben.

Stellenausschreibungen