Kathmandu (dpa) - Ein "emotionaler Zusammenbruch" des Piloten hat nach einem offiziellen Bericht zu einem Flugzeugunglück in Nepal mit 51 Toten geführt. Der Pilot der bangladeschischen Fluggesellschaft US-Bangla habe während der gesamten Flugdauer über persönliche Dinge gesprochen. Das habe die Besatzung abgelenkt, die vorgeschriebene Abläufe nicht eingehalten habe. Die Propeller-Maschine war am 12. März 2018 auf dem Flughafen Kathmandu von der Landebahn abgekommen, auf einem Feld auseinandergebrochen und in Flammen aufgegangen. Alle vier Besatzungsmitglieder sowie 45 der 67 Passagiere kamen ums Leben.