Frankfurt/Main (dpa) - Die Bundesregierung hat erstmals Kinder von deutschen IS-Anhängern in die Bundesrepublik zurückgeholt. Drei Kinder seien am Abend am Flughafen Frankfurt mit einer Maschine aus dem irakischen Erbil eingetroffen, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr, handelt es sich bei den drei Kindern um zwei Mädchen im Alter von zwei und vier Jahren. Die Geschwister seien von ihrer Großmutter, die zur Abholung nach Erbil geflogen war, begleitet worden. Außerdem kam ein siebenjähriger Junge an, ebenfalls in Begleitung seiner Großmutter.