Berlin (dpa) - Trotz frühlingshafter Temperaturen ebbt die Zahl der Grippepatienten noch nicht ab. In der dritten Februarwoche wurden rund 23 900 bestätigte Krankheitsfälle an das Robert-Koch Institut gemeldet, teilte die Arbeitsgemeinschaft Influenza mit. Das war der höchste Wert dieser Grippewelle. Sie hat nach der Definition der AGI Mitte Januar begonnen. Es dominieren weiterhin Viren des Typs A. Bisher wurden rund 84 500 Grippefälle in dieser Saison gemeldet. Die realen Fallzahlen liegen aber wahrscheinlich weitaus höher, denn nicht jeder Grippekranke geht zum Arzt.