Athen (dpa) - Nach einem stärkeren Erdbeben gestern beobachten griechische Seismologen heute die betroffene Region im Golf von Korinth genau. Bisher entwickelten sich die Nachbeben im Rahmen des Normalen, hieß es vom griechischen Katastrophenschutz. Der Erdstoß, der sich am Samstag um die Mittagszeit rund 50 Kilometer von Patras und rund 130 Kilometer von der Hauptstadt Athen entfernt ereignet hatte, war mit einer Stärke von 5,2 gemessen worden. Es gab keine Verletzten oder größere Schäden.