Berlin (dpa) - Die Spitzen von Union und SPD wollen in spätestens acht Wochen über die bisherige und künftige Zusammenarbeit in der großen Koalition sprechen. Mit Blick auf die im Koalitionsvertrag vereinbarte Revisionsklausel beschloss der Koalitionsausschuss, die Bundesregierung werde "diese Bestandsaufnahme gemeinsam bis spätestens Mitte Oktober vornehmen". In Union und SPD wird das Ergebnis dieser Beratungen als wesentliche Entscheidungsgrundlage über die Fortsetzung der Koalition gesehen.